Diätetik

Die Diätetik ist eine naturheilkundliche Praktik. Sie umfasste ursprünglich alle Massnahmen, die im Sinne einer geregelten Lebensweise zur Erhaltung der Gesundheit oder zur Heilung beitragen. Heute stehen vor allem Diätverordnungen mit therapeutischem Nutzen im Vordergrund.

Alternative wie auch konventionelle Gesundheitssysteme legen heute vermehrt Wert auf eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung. Diese sollte überwiegend aus pflanzlichen Lebensmitteln mit einer hohen Nährstoffdichte bestehen, das heisst, einem guten Verhältnis von einerseits Kohlenhydraten, Fetten, Eiweiss sowie Ballaststoffen und anderseits Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen.

Eine Ernährungsumstellung dient bei gesunden Menschen vor allem präventiv zur Erhaltung der Gesundheit und zur Verbesserung des Wohlbefindens. Bei vielen chronischen Erkrankungen kann eine gesunde Ernährung dazu beitragen, den Genesungsverlauf positiv zu beeinflussen.

Zwingend notwendig ist das Einhalten von speziellen Diäten bei Krankheiten und Störungen, die durch die Ernährung massgeblich beeinflussbar sind, wie zum Beispiel:

  • Diabetes
  • Übergewicht
  • Gicht
  • Rheuma
  • erhöhter Cholesterinspiegel