Lymphdrainage

Die Lymphdrainage ist eine spezielle, sehr feine Massagetechnik, mit deren Hilfe sich Lymphstauungen in den verschiedenen Gewebeschichten beseitigen lassen.

Das Lymphgefässsystem des Körpers hat die Aufgabe, die Flüssigkeit (Lymphe) aus dem Gewebe aufzunehmen und in den grossen Blutkreislauf zu transportieren. Ist die Funktionsfähigkeit dieses Drainagesystems gestört (zum Beispiel infolge von Verletzungen, Schwangerschaft oder nach Operationen) kann dies zu einer grösseren Ansammlung von Flüssigkeit in den Zellzwischenräumen führen. Mögliche Folge davon ist die Entstehung von Schwellungen (Ödeme).

Bei der Lymphdrainage wird die Eigenmotorik der Lymphgefässe angeregt und damit der Abtransport überschüssiger Gewebsflüssigkeit und Stoffwechselschlacken gefördert. Zudem hat die Lymphdrainage eine beruhigende Wirkung auf das vegetative Nervensystem und regt das Immunsystem an.

Anwendungsgebiete
  • Entstauung des angeschwollenen Gewebes (z.B. nach Unfällen oder Brustkrebsoperationen mit Entfernung von Lymphknoten, bei Krampfadern, nach Venenoperationen, bei Sportverletzungen oder Blutergüssen)
  • Verbesserung des Immunsystems (z.B. bei Allergien)
  • Als Unterstützung der Entgiftung (z.B. bei Frühjahrskuren, Akne)
  • Entspannung und Beruhigung des vegetativen Nervensystems
  • zur Förderung der Wundheilung (z.B. frische Narben)
  • bei Menstruationsbeschwerden
  • Linderung von Spannungsgefühlen im Körper